INTERNET_IMAGE-06-PAG-GEOPORTAIL.jpg

Le plan d’aménagement général PAG

Définition & Description

Un plan d'aménagement général (PAG) existe pour chaque commune. Il constitue un ensemble de prescriptions graphiques et écrites qui vise à garantir: l’utilisation rationnelle du sol; le développement harmonieux des structures urbaines et rurales; le respect du patrimoine culturel et la protection de l’environnement naturel; la sécurité et l’hygiène publiques; l’amélioration de la qualité de vie de la population; l’utilisation rationnelle de l’énergie. À ces fins, le PAG couvre l’ensemble du territoire communal.

Le plan d’aménagement général divise le territoire communal en diverses zones dont il arrête l’affectation et l’usage. Le conseil communal décide de modifier ou non un PAG sur base d’un projet d’aménagement général et d’une étude préparatoire. Toute personne, physique ou morale, qui souhaite aménager un terrain ou un immeuble à la suite d'une acquisition ou d'une réaffectation peut contacter la commune afin d’introduire soit une demande de modification d’un PAG soit une demande pour un plan d'aménagement particulier (PAP).

Une modification du PAG peut être nécessaire lorsque le projet envisagé ne correspond pas au PAG ou au PAP existant en matière d’aménagement du territoire ou encore au règlement des bâtisses. Le PAG sera révisé et actualisé au moins tous les six ans, ceci sur base d’un rapport et sur décision du conseil communal. Cette délibération est soumise à l’approbation du ministre de l'Intérieur.

PROJ-LABEL-INFO-ICON.png  Tout plan d’aménagement général (PAG) comporte une partie graphique et une partie écrite.
 
La partie écrite définit les diverses zones arrêtées par la partie graphique du plan d’aménagement général en fixant le mode et, le cas échéant, le degré d’utilisation du sol.
La partie graphique du plan d’aménagement général visualise l’utilisation du sol de l’ensemble du territoire communal dont elle arrête les diverses zones.
Le schéma directeur fait part du PAG. Il détermine les options de développement des fonds couvrant l’ensemble des zones destinées à être urbanisées.
 
 

Der Flächennutzungsplan

Definition & Beschreibung

Für jede Gemeinde besteht ein allgemeiner Bebauungsplan (PAG). Er umfasst eine Reihe von Vorgaben in grafischer und schriftlicher Form, die folgende Elemente gewährleisten sollen: die rationelle Bodennutzung; die homogene Entwicklung der städtischen Struktur; die Wahrung des kulturellen Erbes und den Schutz der natürlichen Umwelt; die öffentliche Sicherheit & Sauberkeit; die Verbesserung der Lebensqualität; die rationelle Energienutzung. Zu diesem Zweck deckt der PAG das gesamte Gebiet der Stadt ab.

Durch den allgemeinen Bebauungsplan wird das Stadtgebiet in verschiedene Zonen aufgeteilt und die Zweckbestimmung sowie die Nutzung darin festgelegt. Der Gemeinderat beschließt auf der Grundlage eines allgemeinen Bebauungsprojekts und einer Vorstudie, ob ein PAG geändert werden muss. Natürliche oder juristische Personen, die beabsichtigen, ein Grundstück oder ein Gebäude nach dem Erwerb oder der Nutzungsänderung zu gestalten, können sich mit der Stadt in Verbindung setzen um einen Antrag auf Änderung eines PAG oder einen Antrag auf einen Teilbebauungsplan (PAP) zu stellen.

Eine Änderung des PAG wird erforderlich, wenn das vorgesehene Projekt im Bereich der Raumplanung oder der Bauvorschriften der betreffenden Gemeinde nicht dem aktuellen PAG oder PAP entspricht. Der allgemeine Bebauungsplan wird mindestens alle 6 Jahre auf Basis eines Berichtes und durch Beschluss des Gemeinderates aktualisiert und angepasst. Dieser Beschluss unterliegt der Genehmigung des Innenministers.

PROJ-LABEL-INFO-ICON.png  Der allgemeine Flächennutzungsplan (PAG) beinhaltet einen graphischen Teil und einen schriftlichen Teil.
 
Der schriftliche Teil definiert die verschiedenen Bereiche, welche im Flächennutzungsplan grafisch dargestellt und festgehalten sind. Durch diese Informationen wird festgelegt, wie und in welchem Nutzungsgrad Grundstücke genutzt und beplant werden dürfen.
Der grafische Teil des allgemeinen Flächennutzungsplans stellt die Grundzüge der räumlichen Entwicklung für die Gesamtstadt dar, in dem verschiedenen Zonen und Entwicklungsbereiche grafisch dargestellt werden.
Der Leitplan legt die Entwicklungsoptionen für den Flächenbestand aller Gebiete fest, die in die Raumplanung mit einbezogen werden sollen.